Allgemeine Sprechstunde,
D-Arzt und Privat­sprech­stunde:

Mo.-Do. 7:30 - 18:00 Uhr
Fr. 7:30 - 17:00 Uhr
Sa. nach Vereinbarung


Spezialsprechstunden:
Knie, Schulter, Hand, Plastisch-Ästhetisch, Kinder, Enddarm- und Beckenboden, Leiste


Airport
Mo.-Fr. 8:00 - 18:00 Uhr
Sa. 8:00 - 13:00 Uhr
Zur Online-Terminvergabe

Leistungen | Fuß | Hallux Valgus

« zurück zur Seite „Leistungen | Fuß”

Fußschmerzen

Fußschmerzen sind sehr häufig und treten bei fast jedem Menschen irgendwann auf. Unsere Füße tragen uns durchs Leben - bei durchschnittlicher Lebenserwartung etwa 120.000km!

Häufigste Ursachen sind:

  • Überlastungen, genetische Disposition, falsches Schuhwerk, Unfälle, Durchblutungsstörungen, Diabetes, angeborene Fehlstellungen.
Fehlstellungen und Erkrankungen der Füße können beim Gehen und in Ruhestellung erhebliche Schmerzen verursachen. Das kann erhebliche Konsequenzen auf die Mobilität und damit auf die Lebensqualität haben.

Wir bieten Ihnen eine moderne und funktionsgerechte Fußchirurgie und für die bekannten Krankheitsbilder an, unser Ziel ist Ihre Mobilität und Ihre Lebensqualität bei Erkrankungen des Fußes zu verbessern.

Hallux valgus

Der Hallux valgus ist die häufigste Fehlstellung des Vorfußes und der Zehen.

23% der 18-65 Jährigen und mehr als 35% der über 65-Jährigen leiden unter dem Hallux valgus. Wegen seiner auffälligen Form wird er auch gerne Ballenzeh oder Überbein genannt. Dabei beugt sich der große Zeh aus der Reihe und neigt sich in Richtung Fußaußenrand während der 1. Mittelfußknochen zur Innenseite des Fußes abweicht. Am Großzehengrundgelenk tritt beim Hallux valgus das oft schmerzhaft entzündete und geschwollene Mittelfußköpfchen hervor und drückt gegen den Schuh. Dies Überbein (Pseudoexostose) ist nicht neu entstanden, durch die Abweichung des 1. Mittelfußknochens nach innen und die Zehenabweichung nach außen tritt dieses nur langsam hervor.

Bei der Hallux valgus Fehlstellung weicht der große Zeh - fast immer in Verbindung mit einem Spreizfuß - zunächst in Richtung des Fußaußenrandes ab. Die Beugesehne des Großzehs verläuft also bei dem Hallux valgus nicht mehr parallel zur Großzehe und gerade durch das Großzehengrundgelenk. Hierbei verlagert sich also die Sehne zur Außenkante des 1. Mittelfußknochens und wirkt wie die Sehne eines Bogens, der Großzeh selbst wird immer weiter durch die Sehne nach außen gezogen, der Hallux valgus Winkel entsteht. Die Sehne des Großzehs verläuft also in einem nicht normalen Winkel zum Großzehengrundgelenk. Die Sesambeinchen, die die Zehenbeugesehne führen, sind nicht mehr rechts und links von der Großzehe, sondern deutlich verschoben. Die Zehe dreht sich aus dem Großzehengrundgelenk heraus.

Die Sesambeinchen sind also seitlich verschoben. Je stärker die Sesambeinchen verschoben sind, umso ausgeprägter sind die Hallux valgus Fehlstellungen. Wenn die Sesambeinchen als Gleitlager für die Sehnen der Großzehe nicht mehr funktionieren, ist der normale Abrollvorgang beim Gehen über die Großzehe nicht mehr gegeben. Immer mehr Last wird von den kleineren Zehen aufgenommen. Dieser Gewichtübertrag weg von der Großzehe kann als Folge des Hallux valgus zu Mittelfußschmerzen, also zu einer Transfermetatarsalgie führen.

Die benachbarten Zehen werden durch den einwärts gedrehten Großzeh verdrängt und erleiden in Folge des Hallux valgus ebenfalls Fehlstellungen: Hallux Valgus tritt daher oft in Verbindung mit Hammerzehen und Krallenzehen auf. Zusätzlich bildet sich oft eine gerötete Schwellung am Großzehengrundgelenk: Ein Schleimbeutel am Großzeh schützt Knochen und Sehnen gegen Druck und Reibung, dieser schwillt an und entzündet sich.

Wer bekommt den Hallux valgus?

Von Hallux valgus sind überwiegend - zu 90% - Frauen betroffen. Die Häufigkeit des Hallux valgus nimmt mit zunehmendem Alter deutlich zu. Teilweise sind jedoch schon sehr junge Frauen und auch Männer von dem Hallux valgus betroffen: Dann ist die Ursache des Hallux valgus nicht in Überlastung, sondern in genetischen Ursachen zu suchen.

Der Hallux valgus tritt in Ländern, in denen barfuß oder in bequemen, offen Schuhen oder Sandalen gegangen wird, nur selten auf. In Japan oder China, in denen es als schick gilt, besonders kleine und schmale Schuhe zu tragen, kommt der Hallux valgus dagegen sehr häufig vor.

Ursachen des Hallux valgus: Genetik, Verletzungen, Schuhmode und Bindegewebsschwäche

Lebensweise und Erblichkeit

Etwa 80% aller Patienten mit Hallux valgus berichten über ein gehäuftes familiäres Vorkommen. Jedoch ist die Entstehung nicht rein erblich, es gibt immer Faktoren aus der Umwelt und Lebensweise, die den Hallux valgus entstehen oder zumindest begünstigen lassen.

Eine häufige Ursache für den Hallux valgus oder Ballenfuß ist eine vererbte Bindegewebsschwäche. Davon sind dann zusätzlich auch die Bänder betroffen die am Fuß das Längs- und Quergewölbe bilden und stabilisieren. Der Spreizfuß entsteht. Beim Spreizfuß ist das vordere Quergewölbe des Fußes eingesunken. Die Zehen zeigen nicht mehr in ihrer natürlichen Ausbreitungsrichtung nach vorne. Weitere Faktoren tragen zur Entstehung des Hallux valgus bei: Übergewicht und durch langes Stehen können die Bänder im Vorfuß destabilisieren, das Quergewölbe sinkt ab. Der Spreizfuß ist oft der Ausgangsbefund eines Hallux valgus.

Ursachen können sein:

  • Erworbene Fehlstellung
  • Schuhe mit hohen Absätzen
  • Erbliche Veranlagung
  • Frauen sind viel häufiger betroffen wegen dem schwächeren Bindegewebe
  • Ein Spreizfuß oder ein Knickfuß begünstigen den Hallux valgus
  • Ein Unfall
  • Arthritische Gelenkveränderungen
  • Neurologischen Erkrankungen

Wie kann man dem Hallux valgus vorbeugen

  • Schuhe mit hohen Absätzen nicht täglich tragen.
  • Absatzhöhe variieren
  • Barfuß laufen
  • Fußgymnastik und Kräftigung der Fußmuskulatur

Ist Hallux valgus ein rein kosmetisches Problem?
Im Anfangsstadium ist der Hallux valgus oft lediglich ein kosmetisches Problem. Die Fehlstellung kann lange schmerzfrei bleiben. Solange die Fehlstellung keine Schmerzen verursacht sollte man einer Operation die mit den allgemeinen Risiken einhergeht eher zurückhaltend gegenüberstehen. Dennoch, mit der Zeit verstärkt sich die Fehlstellung der großen Zehe. Die Schäden an Großzehengrundgelenk und Vorfuß nehmen zu. Eine frühzeitige Korrektur der Großzehenstellung durch Fußgymnastik, Hallux valgus-Schienen oder durch eine operative Stellungskorrektur wird deswegen empfohlen bevor bleibende Schäden am Großzehengrundgelenk auftreten.

Wie diagnostiziert der Orthopäde den Hallux valgus?
Der Orthopäde erkennt die Hallux valgus Fehlstellung in der Regel schon beim Betrachten des Fußes. Die Schilderung der Beschwerden des Patienten bestätigt dann meist die Vermutung des Arztes.

Die klinische Untersuchung des Fußes zusammen mit der Röntgendiagnostik des Fußes unter Belastung gibt in der Regel einen eindeutigen Befund. Direkt im Anschluss an die Röntgenuntersuchung der Winkel zwischen dem 1. und 2. Mittelfußknochen und der Hallux Winkel bestimmt. Die Bilder werden dem Patienten demonstriert und es wird gemeinsam die individuell beste Therapiemöglichkeit gefunden.

Denn, es gibt zahlreiche Hallux valgus Therapien, konservative und operative. Welche Behandlung jeweils für den Patienten geeignet ist, entscheidet der Orthopäde ausgehend vom jeweiligen Grad des Hallux valgus, den vorhandenen Begleiterkrankungen und der Situation des Patienten. Die beste Behandlung ist natürlich die Vorbeugung.

Konservative Behandlungsmöglichkeiten des Hallux valgus

  • Orthopädietechnik: Schuhzurichtung
  • Hallux valgus Schienen
  • Physiotherapie: Fußschule und Zehengymnastik
  • Einlagen zur Behandlung des Spreizfußes
  • NSAR (nichtsteroidale Antirheumatika) zur Schmerztherapie
Aber bitte beachten Sie: Ist der Hallux valgus erst einmal aufgetreten können konservative Therapien lediglich die Symptome lindern: Eine Rückstellung des Zehs in die ursprüngliche Stellung ist dann ohne eine Operation nicht mehr möglich.

Hallux valgus Chirurgie
Eine rein kosmetische Indikationsstellung für die Hallux valgus Operation sollte der Arzt auf Grund des mit jeder Operation zusammenhängenden medizinischen Risikos nicht geben.

Der Wunsch nach einem guten kosmetischen Ergebnis ist aber selbstverständlich und hat auch bei uns eine hohe Priorität unter den Operationszielen. Die kosmetisch optimale Operation ist immer auch die patientenschonende Variante: Hautschnitte, Narbenbildung und die Verwendung von Implantatmaterial werden minimiert.

Prinzip der Hallux valgus Operation

Es gibt inzwischen viele verschiedene Hallux valgus Operationsmethoden, die allen gemeinsamen Prinzipien der Korrektur des Hallux valgus sind aber folgende:

  • Abtragen der Pseudoexostose und laterales release
    Das Überbein (Pseudoexostose) wird entfernt. Durch einen Weichteileingriff wird die am Großzehengrundglied ansetzende Sehne des Musculus adductor hallucis abgetragen, der Zeh kann wieder nach medial verlagert werden.
  • Osteotomie: Umstellung der Knochen und Einheilen in einer neuen Position
    Durch eine Durchtrennung des 1. Mittelfußknochens und ggf. auch des Großzehengrundgliedes und der dann durchgeführten Neuausrichtung kann die Richtung des Zehenstrahls dauerhaft geändert werden.
Die Art und Position der Knochenumstellung ist abhängig von dem Winkel zwischen dem 1. und 2. Mittelfußknochen und dem Hallux Winkel. Ihr Arzt wird die individuell für Sie beste Behandlungsmöglichkeit mit Ihnen besprechen.

Hie Häufigsten Umstellungsoperationen sind die nach Chevron, nach Akin, die Weil Osteotomie, die Open wedge Osteotomie, die Scarf Osteotomie und die Lapidus Arthrodese.

Sämtliche Verfahren finden bei uns Anwendung und werden individuell und in Rücksprache mit Ihnen festgelegt.

Der medizinische Fortschritt hat viele unterschiedliche Methoden zur Hallux valgus Operation entwickelt. Die Fixierung der durchtrennten Mittelfußknochen wird bei uns in der Regel mittels einer sich selbst auflösenden Magnesiumschraube durchgeführt.

Diese Technik vereint die Vorteile der stabilen Fixierung des operierten Knochens mit einer schnellen Widerherstellung der Belastbarkeit des Fußes. Des Weiteren entfällt durch die sich auflösende Schraube eine ggf. notwendige zweite Operation zur Entfernung des eingebrachten Osteosynthesematerials.

Im Folgenden finden Sie Unterlagen und Pressestimmen sowie Videomaterial zu dieser neuen und innovativen Technik in der Fußchirurgie:

Zum Vergroessern bitte anklicken

Zum Vergroessern bitte anklicken

Zum Vergroessern bitte anklicken

Zum Vergroessern bitte anklicken

(Zum Vergrößern bitte anklicken.)

« zurück zur Seite „Leistungen | Fuß”

 

Schwalbacher Str. 38-42 | 65183 Wiesbaden | Tel.: 0611-949 188 50 | Fax: 0611-949 188 59 | info@chirurgie-in-wiesbaden.de